Stufe 1 im CRV

Stufe 1 im CRV

August 1, 2019 Remote Viewing 0

CRV (Coordinated Remote Viewing) besteht aus 6 Stufen. In Stufe 1 geht es um den Erstkontakt mit dem Target. Durch die Target Referenz Nummer wird Kontakt mit dem Zielgebiet aufgenommen. Dies passiert über das Ideogramm. Meiner Meinung nach ist vor allem das Ideogramm sehr zielführend und sollte nicht aus dem Protokoll weggelassen werden. In den späteren Stufen ist es ganz nützlich, das Ideogramm zu wiederholen oder für spezifische Punkte und Bewegungsübungen zu nutzen.

Der Aufbau von Stufe 1:

In der Miitte wird die Stufen und die Seiten Nummer notiert. An der rechten Seite schreibst du deinen Namen, das Datum und die Uhrzeit. Danach erfolgt der Monitorname. Außer du viewst solo, dann ist dieser nicht notwendig. Danach wird in der Mitte der PI (Personal Impression) notiert. Was geht im Augenblick gerade in dir vor? Was fühlst du? Danach erfolgt die VA Abfrage. Dies steht für die Vorannahme. Hast du eine Vermutung, um was es sich handeln könnte? Danach wird links oben die Target Referenz Nummer eingetragen. Diese Koordinaten stehen für das Target. Die Nummer wird vom Monitor durchgegeben. Der Viewer konzentriert sich anschließend auf diese und macht mit einem eleganten Schwenker das Ideogramm. Was ihm fortan als Referenz dienen wird.

Die Linie wird nun in Abschnitte unterteilt. Diese sind intuitiv zu wählen. In unserer Beispiel Grafik sind es 3 Abschnittspunkte. A1, A2 und A3. Diese Abschnittspunkte werden nun notiert. Zuerst wird der Linienverlauf von A1 beschrieben. »Nach oben, Ausbuchtung nach links, spitz zulaufend, rechts.« Diese Beschreibung erfolgt analytisch. Die Linie wird einfach, wie sie sichtbar ist, aus der Sicht des Viewers beschrieben. Die Beschreibung erfolgt untereinander. Was zur Form des CRV gehört. Nun erfolgt der Switch zu den intuitiven Eindrücken. Der Viewer wird angeleitet in die Signallinie hinein zu schnuppern, mit den Stift oder dem Finger darüber zu fahren. Welche intuitiven Eindrücke bekommst du? Welche Farben kannst du erkennen? Welche Oberflächen? Welche sonstigen, sensorischen Eindrücke? In unserem Beispiel wurde geschrieben »rot-schwarz, rau, abgelegen, flüssig« Danach erfolgt der Archetyp Abschnitt B. Wie würde der Viewer diesen Archetyp des jeweiligen Abschnitts benennen?

Ein Wort genügt. In unserem Beispiel wurden mehr verwendet. Land, Lebewesen und Wasser. Es gibt noch mehr wie Struktur, Berg, Lebewesen, Energie, Muster etc. Diese Form wird nun bei jedem Abschnitt gleich durchgeführt. Wenn man eine AUL (analytische Überlagerung) erhält ist diese auf das Blatt zu schreiben und durchzustreichen, die wichtigsten Komponente die zu diesem Eindruck führten sind darunter zu notieren. Im optimalen Fall löst sich der Viewer nun von dieser AUL Annahme. In unserem Beispiel wurde ein Plakat Kalender mit einem Drachen darauf geviewt, als AUL erschien eine Flagge die im späteren Verlauf immer wieder als AULs (Vergleich, wie etwas ist) als wehend dargestellt wurde. Nun erfolgt zum Abschluss von Stufe 1 ein AI (Ästhetic Impression). Wie fühlst du dich gerade? Wie fühlst du dich am Target? Das ist der Ablauf von Stufe 1. Meist wird die erste Stufe zwei- bis dreimal durchgeführt. Dadurch wird der Kontakt zum Zielgebiet stärker und der Viewer liefert bessere Daten und ist somit »on Target.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.